Fischer und Nikolic: Sanktionen gegen Russland wären Unratsam

Sanctions Against Russia Should Be Handled Carefully

DSC_6418Wien – Kawther Salam – Der österreichische Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat am Donnerstag, dem 27. März 2014, seinen Serbischer Amtskollegen, Präsident Tomislav Nikolic, in Österreich empfangen. Dies war der erste Besuch des serbischen Präsidenten in Österreich.

Präsident Nikolic wurde mit militärischen Ehren im Inneren Burghof Begrüßt, anschließend hat Präsident Dr. Fischer seinen Gast im Maria-Theresien-Zimmer noch ein Mal begrüßt, vor dem Beginn der offiziellen Arbeitssitzung.

Medienvertreter wurden von den beiden Präsidenten Dr. Fischer und Präsident Nikolic eingeladen. Dr. Fischer sagte den Reportern, dass das Ukraine – Krim Probleme eines der Hauptthemen war, über das sie während der Arbeitssitzung darüber gesprochen hatten.

Sowohl Bundespräsident Fischer wie auch sein serbischer Amtskollege Nikolic warnten vor Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit dessen Annexion der Krim: “Auch Sanktionen sind ein scharfes Instrument, mit dem man sehr vorsichtig umgehen, und das man sich gut überlegen muss”, sagte Präsident Fischer in seinem gemeinsamen Pressegespräch mit Präsident Nikolic.

Bundespräsident Fischer verwies darauf, “dass die Einführung bestimmter Sanktionen vielleicht – (leider) – leichter ist als davon wieder wegzukommen.” Die langfristige Perspektive müsse in diesem Zusammenhang sein, “dass die verschiedenen Nationen in Europa und an der Grenze Europas friedlich und vertrauensvoll zusammenleben und auch ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich machen.”

DSC_6702In der Gesamtbeurteilung der Krise in und um die Ukraine meinte Bundespräsident Fischer, auch die EU habe “sicher nicht alles richtig gemacht”, vor allem, weil seiner Meinung nach “für die Ukraine keine ‘entweder-oder-Politik’ in Bezug auf Europa und Russland, sondern eine Politik richtig wäre, die aus der geografischen und historischen Position heraus gute und wirtschaftliche Beziehungen zu Russland mit guten und wirtschaftlichen und Beziehungen zu Europa verknüpfen soll.”

Auch Tomislav Nikolic, dessen Land in der Folge des Balkan-Konflikts selbst leidvolle Erfahrungen mit westlichen Sanktionen gemacht hat, meinte, man müsse damit “sehr vorsichtig sein.” Serbien hat sich den Sanktionen der EU und der USA gegen Moskau nicht angeschlossen, das für Belgrad der wichtigste Verbündete im Kampf gegen die Unabhängigkeit des Kosovo ist. Im Zusammenhang mit den angestellten Vergleichen bei der Abspaltung des Kosovo und jener der Krim beklagte Präsident Nikolic auch, “dass Völkerrecht nicht von Fall zu Fall zu bilden sein kann, sondern es braucht Regeln. Aber Regeln gibt es nicht mehr…” APA/PRK.

Andererseits traf auch FPÖ-Klubobmann Heinz Christian Strache den serbischen Präsidenten Nikolic im österreichischen Nationalrat. Strache befürwortete auch einen EU-Beitritt Serbiens, das im Gegensatz zur islamischen Türkei kulturhistorisch ein Teil Europas und ein Schlüsselland für Sicherheit und Stabilität am Balkan sei.

DSC_6312

DSC_6333 DSC_6353 DSC_6362 DSC_6369 DSC_6379 DSC_6386 DSC_6392 DSC_6412 DSC_6443 DSC_6457 DSC_6464 DSC_6465 DSC_6572 DSC_6647 DSC_6702 DSC_6713

Comments are closed.

Austrian Flag
Bild aus dem Parlament
000_5151A
000_2207A

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

000_8696b_edited-1

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Related Books


Support this site by buying these books at Amazon. Thank you!

000_4195A
000_4229A
000_1418A
Der Stephansplatz

Der Stephansplatz

Johann Strauß

Johann Strauß

000_8728

Volksgarten

Nikon (57)

Kurpark Oberlaa

000_2638A

Verbrechen in Israel

Add to Netvibes Creative Commons License