Der Präsident des Friedens

Auf Englisch. A President Who Greets His People Without Barriers
Palestine: State of Law and Women Rights? Abbas kennt Dauer der Verhandlungen nicht ماذا جرى في منتدى كرايسكي خلال زيارة الرئيس عباس / أصغر صعلوك على بوابة الرئاسة يفرض الحصار على الرئيس محمود عباس / لماذا رفض السفير أن اقدم الأعتذار لقيادته؟؟؟ / تعليمات السفير الفلسطيني تقضي بإقصائي من لقاء الجالية الفلسطينية /الرئيس عباس يلتقي الجالية الفلسطينية في النمسا

Österreich ist ein friedliches westliches Land – wer den österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer mit einem Lächeln am Morgen sieht, der muss sich während dem restlichen Tag optimistisch fühlen. Im Gegensatz dazu, wer das Gesicht eines arabischen Diktators oder das eines der vielen anderen westlichen und Amerikanischen Führer sieht, der muss Schmerz und Angst vor einer Katastrophe an diesem Tag fühlen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem friedlichen Präsidenten, dessen Volk und dessen Menschen ihn lieben, und einem Präsidenten oder Führer der behauptet, großartig zu sein, der sich aber nicht weniger um die Interessen seines Volkes sorgen könnte und stattdessen seinem Volk und anderen Nationen nur Kriege und Katastrophen bringt.

Wie in den meisten Ländern kann der Präsident als Ausdruck der politischen Kultur und Klima des Landes angesehen werden. Bundespräsident Heinz Fischer, mit seiner langen politischen Laufbahn und erfolgreichen Arbeit für Österreich und die Österreicher, braucht keine Barrieren, schwere Geschütze und paranoide Wachen zwischen ihm und seinem Volk, wann immer er sie treffen möchte, Hände schütteln oder an in ihren Aktivitäten teilzunehmen.

Vor dem Hintergrund seiner eigenen Geschichte hat Österreich seit Jahrzehnten versucht, eine Rolle bei der Förderung des Friedens und der Lösung von Konflikten in der Arabischen und in anderen Regionen zu spielen. Zu diesem Zweck hat das politische Establishment des Landes seit vielen Jahrzehnten es gut verstanden, die Neutralität des Landes als Aktivposten in seinen Beziehungen zu anderen Ländern zu nutzen. Es ist nicht verwunderlich, dass der Staat Österreich eine leise und dennoch aktive Rolle bei dem Versuch einnimmt, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen, un dem als beispiel, Kompass für den Frieden. (Klicken Sie auf die kleinen Bilder  um sie zu vergrößern).


Am letzten Montag den 28. November 2011 um Viertel vor elf kam Bundespräsident Fischer zum inneren Hofburgplatz, um seinen Gast, den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas, zu empfangen. Bundespräsident Heinz Fischer wurde wie üblich von seinem militärischen Adjutanten, einigen Leuten aus seinem Team und einem Sicherheitsteam begleitet. Er kam in freundlicher Stimmung und lächelte jeden an. Da er ein paar Minuten zu früh kam, hat er die Zeit dazu genutzt, um alle anwesenden zu begrüßen – er ging zu eine Gruppe von Menschen, Passanten und Touristen hinter einer Barriere um ihnen die Hand zu geben, anschliessend ging er um die anwesenden Presseteams zu begrüßen, und schließlich hat er einige der Männer aus einer militärischen Einheit freundlich begrüßt.

Ich finde es großartig wie Bundespräsident Dr. Fischer sich weigert, Barrieren zwischen ihm und seinem Volk zu errichten. Ich bin jedes Mal erstaunt, wenn ich das völlige Fehlen von Paranoia auf Seiten des Präsidenten und der Leute um ihn sehe. Aus meiner früheren Erfahrung kenne ich das ganz anders. Ich kenne kein anderes Land, wo der Präsident oder ein anderes Mitglied der Regierung den Bürgern auf Augenhöhe begegnet, oft genug mit einem freundlichen Lächeln.

Während des Wartens auf seinen Gast Präsident Abbas, um anzukommen, beschrieb Dr. Fischer Präsident Abbas gegenüber den anwesenden Presse-Teams als “lieben Freund”. Ein paar Minuten später veränderte sich die entspannte Athmosphäre merklich, mit der Ankunft von Präsident Abbas und seiner palästinensischen Sicherheitscrew, die aus dem Auto sprang als erwarteten sie einen Krieg oder zumindest ein paar eingehende Artilleriegeschosse.

Es liegt nahe, zu vermuten, dass die palästinensischen Sicherheitskräfte ihre Ausbildung in den USA oder in Israel erhielten, zwei Orte deren Regimes deutlich von Paranoia und Eigendünkel betroffen sind. Der Kontrast im Verhalten der palästinensischen Sicherheitsdienste Crew der österreichischen Mannschaft war offensichtlich: Während die Österreicher dem Anschein nach vor allem nicht auffallen wollten, starrten die Palästinenser ständig alle ringsum an um sie mit strengem, verdächtigendem Blick zu prüfen. Ich wusste noch nicht, dass es ab hier bergab gehen würde.

Zwei Wochen vor der Ankunft von Präsident Abbas in Österreich sprach ich mehrmals mit dem palästinensischen Botschafter, Dr. Zuheir Al-Wazeer. Seit ich einige unangenehme Fragen an die palästinensischen Delegationen in der UN, auch an Nabil Shaath gerichtet hatte, sind wir nicht im besten Einvernehmen. Der Botschafter hatte offenbar Angst, ich könnte bei Presse-Meetings ähnlich kritische Fragen an Präsident Abbas stellen.

Ich hatte es geschafft, die palästinensischen Delegationen in der UN zu blamieren, vor allem aber Nabil Shaath, indem ich sie mit Belegen über ihre Gleichgültigkeit vor dem  Problem der “Ehrenmorde” konfrontierte, und auch mit Fragen über mutwillige Morde an Palästinensern durch Palestinian Authority Angestellte, über die wachsende Zahl von Fällen sexueller Belästigung gegen weibliche Mitarbeiterinnen der PA von Mitarbeitern der Autonomiebehörde, über die “Sicherheit-” Gefangenen und ihre übliche Folterung in den Gefängnissen PA und schließlich mit Fragen zur Korruption und dem ständigen Machtmissbrauch durch PA Mitarbeiter und der Einführung von Zensur gegen die palästinensischen Medien.

Dr. Al-Wazeer sagte mir in seiner eigenen hochtrabenden Sprache: “Es wird in den historischen Büchern von Palästina geschrieben werden wenn Sie Präsident Abbas keine Ihrer kritischen Fragen vor der westlichen Medien während seines Besuchs in Österreich stellen”. Ich habe versucht, Dr. Al-Wazeer zu beruhigen. Ich sagte ihm, dass ich Abass unterstütze und ihn liebe, aber dass meine Liebe für Palästina größer als alles andere sei.

Trotz meiner langen Klärung und unserer langen Diskussion, hat es Dr. Al-Wazeer nicht geschafft, seine Ängste loszuwerden. Besonders heikel dürfte für ihn gewesen sein, dass ich ihn bat habe, ein Treffen mit der palästinensischen Gemeinde in Österreich auf die Agenda von Präsidenten Abbas während seines Besuchs in Wien zu setzen. Dr. Al-Wazeer wollte meiner Anfrage nicht zustimmen, aber auf mein Drängen hin und wegen seiner Angst, diese Frage in der Öffentlichkeit zu wissen, sah er sich gezwungen, dem Schein nach ein solches Treffen auf Abbas ‘Agenda in Wien zu setzen.

Der zweite Tag von Präsident Abbas Arbeitsbesuch in Österreich wurde durch seine Rede am Kreisky Forum abgeschlossen. Unter anderem sagte Präsident Abbas in seiner Rede, dass “der Staat Palästina wird ein Staat der Demokratie, der Achtung vor den Menschenrechten, den Frauenrechten und den privaten und öffentlichen Freiheiten”. Ich war sehr glücklich, das zu hören. Das einzige was mir sorgen bereitete und mir ein unangenehmes Gefühl gab waren die Anzeichen von Stress und Müdigkeit im Gesicht von Präsident Abbas, und das medizinische Notfall-Team, das ihn bei seinem Besuch im Kreisky-Forum begleitete. Ich hoffe, dass Gesundheit in Ordnung ist.

Am 29. November 2011 um 11:30 war angeblich der Termin für ein Treffen zwischen Präsident Abbas und der Palästinensischen Gemeinde in Wien im Hotel Imperial. Ich ging zum Hotel Imperial, nachdem Botschafter Al-Wazeer mich dorthin eingeladen hatte. Ich dachte, ich hätte ihn davon zu überzeugen können, eine Begegnung des Präsidenten mit der Palästinensischen Gemeinde in Wien zu organisieren.

Leider lief es aber anders. Ich war mit einer groben palästinensischen Sicherheitsschergen am Eingang von Abbas ‘Zimmer konfrontiert. Er drohte mir und schob mich aus der Suite des Präsidenten. Er sagte, er “wolle mir beibringen, wie man kritische Berichte in den Medien zu schreibt”. Ich bat ihn nur, höflich zu bleiben, aber Mr. Ihab Al-Ghoul von der Botschaft befahl mir ebenfalls, aus der Suite zu gehen.

Die österreichischen Sicherheits-Leute draußen waren erstaunt. Einer von ihnen fragte mich sogar, was falsch gelaufen war. Ich sagte ihm, dass sie mich so bestrafen, weil ich kritische Berichterstattung über die PA geschrieben hatte. Ich fragte Consul Hazem Shabat von der palästinensischen Botschaft, warum mir verweigert wurde Präsident Abbas zu treffen. Er sagte, er würde hingehen und fragen.

Er schickte mir einen anderen palästinensischen Geheimagenten um mir zu sagen, dass ich das Hotel “als Strafe für die Berichterstattung und Kritik an PA Persönlichkeiten und ihre Korruption in den westlichen Medien” verlassen musste.

Der selbe Kerl zusammen mit einem einer seiner Kollegen hatten mich am vorigen Tag zielstrebig überall hin verfolgt und versucht, meine Telefonnummer zu bekommen während Abbas’ Delegation im Kanzleramt und im Parlament war: “Du hast schöne Augen” sagten sie, und ich musste mir ihre dauernden Kommentare über mein “schönes Kleid” und andere Nichtigkeiten hören.

Am vorigen Abend, im Kreisky-Forum, vor Bundeskanzler Faymann, Bundespräsident Fischer und beim Parlament, hatte Präsident Abbas noch feierlich darauf bestanden, dass ein “Staat Palästina” die Demokratie, die Menschenrechte, die Frauenrechte, individuellen und kollektiven Rechte und die Meinungsfreiheit“ respektieren würde.

Das Verhalten dieser Verbrecher die mich lehrten „wie man kritische Berichte über PA und ihre Persönlichkeiten schreibt”, die mich aus einem Treffen mit Abbas “als Strafe für die Berichterstattung über Korruption in der PA in den westlichen Medien” rauswarfen, die zudem fast alle in Wien lebende Palästinenser aus dem Treffen ausschlossen abgesehen von bestimmten Personen die in der Arabischen Gemeinde allgemein verdächtigt werden, in schändliche und illegale Aktivitäten verwicktelt zu sein, zeigt, wie ehrlich Abbas ‘aufgeblasene Propagandaretorik am der Kreisky Forum und anderswo war. Es zeigt, welche Art von “Staat” auf die Palästinenser nach 64 Jahren Leben unter der israelischen Besatzung und der zunehmend brutalen Diktatur von Abbas’ PA wartet.

Einfach gesagt, die USA und die westliche Staatengemeinschaft unterstützen mit Abbas’ PA die Geburt eines diktatorischen Regimes, während ringsum im Nahen Osten diktatorischen Regimes zusammenbrechen.

ماذا جرى في منتدى كرايسكي خلال زيارة الرئيس عباس / أصغر صعلوك على بوابة الرئاسة يفرض الحصار على الرئيس محمود عباس / لماذا رفض السفير أن اقدم الأعتذار لقيادته؟؟؟ /تعليمات السفير الفلسطيني تقضي بإقصائي من لقاء الجالية الفلسطينية / الرئيس عباس يلتقي الجالية الفلسطينية في النمسا


Comments are closed.

Austrian Flag
Bild aus dem Parlament
000_5151A
000_2207A

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

000_8696b_edited-1

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Related Books


Support this site by buying these books at Amazon. Thank you!

000_4195A
000_4229A
000_1418A
Der Stephansplatz

Der Stephansplatz

Johann Strauß

Johann Strauß

000_8728

Volksgarten

Nikon (57)

Kurpark Oberlaa

000_2638A

Verbrechen in Israel

Add to Netvibes Creative Commons License