- Europa & Middle East News - http://www.kawther.info/wpr -

Israel Terrorist

[1]

Artikel auf English [2]. Artikel auf Arabisch [3]. Sehen Sie mehr Fotos [4]. Demo Artikel [5].

“Israel terrorist”, “Allahu Akbar”, “Beendet die Blockade von Gaza”, “Freiheit für Palästina” [6]waren die Slogans, die Zehntausende wie mit einer Stimme riefen, Zehntausend verärgerte Demonstranten die von der Oper bis zum Sitz des Präsidentenen und des Kanzlers marschierten, die gegen die Verbrecherische Massenexekution protestierten, die von den israelischen Kommandotruppen gegen 9 Teilnehmer der Humanitären Freiheitsflottille verbrochen wurde. Mehr als 119 österreichische Vereine die Türkische, Islamische, Arabische, kommunistische, jüdische, und Menschenrechtsvereine organisierten gemeinsam und nahmen an der Demonstration teil. (Klicken Sie auf die Fotos, um sie größer zu sehen).

Entgegen der Aussendung der Palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa [7], war die Palästinensische Gemeinde in Wien nicht der alleinige Veranstalter des Ereignisses, und das Oberhaupt der Palästinensischen Gemeinde hat keine Rede während der Demonstration vorgetragen. Lesen Sie das Statement [8] der Verurteilung von den Veranstaltern .

Viele der Teilnehmer haben sich in Künstler und Maler verwandelt, um in Worten und Zeichnungen ihre Positionen gegen das israelische Verbrechen auszudrücken, die in ihrer Wahrnehmung die Erwartungen der ganzen Welt überschritten haben. Die Protestierenden haben Repliken der Schiffe der Freiheit auf ihren Schultern getragen, und Fotos und Bilder der israelischen Verbrechen gegen die Kinder von Gaza erhoben.

Am frühen Nachmittag haben SPÖ-Gemeinderat Omar al-Rawi [9], der Generalsekretär von [10]SAAR Fritz Edlinger [11], Tarafa Baghajati [12], und Paula Abrams-Hourani dem österreichischen Präsidenten Dr. Heinz Fischer [13]und Bundeskanzler Werner Faymman [14] einen Protestbrief überreicht, in dem sie den israelischen Angriff auf das Gaza Hilfskonvoy aufs schärfste verurteilen. In dem Brief forderten sie die österreichische Regierung und die Europäische Union dazu auf, den schrecklichen Mord an den Aktivisten  auf der Friedensflotte, der durch israelische Truppen begangen wurden, zu verurteilen. Sie haben die österreichische Regierung auch dazu aufgefordert, die militärische Zusammenarbeit mit Israel einzustellen.

Sehen Sie unten die Rede des Wiener Stadtrats Omar Al-Rawi.

Speech of Omar Al-Rawi on 4 June 2010 [15] from Kawther Salam [16] on Vimeo [17].

Um 15:30 ist die Demonstration am Ballhausplatz angekommen und hat vor den [18]Regierungshäusern angehalten. Der Ballhausplatz wurde zu einem Austragungsort von Revolutionären Kampfreden gegen die dauernden Verbrechen Israels verwandelt. Die Palästinensischen, Türkischen und Österreichischen Fahnen haben sich unter viele Schilder germischt die erhoben wurden und das Bild vom Ballhausplatz veränderten. Die Demonstranten hörten nicht auf, “Terroristen Israel” und “Allahu Akbar” zu sagen. Die Sprecher, Vertreter von Türkischen, Arabischen und Österreichischen Vereinen, von Moscheen, aber auch jüdische Friedensaktivisten, haben Reden in verschiedenen Sprachen vor den Demonstranten und den Häusern der Österreichischen Regierung gehalten.

Die Sprecher haben die israelischen Verbrechen, die israelische Übertretungen der [19]Internationalen Gesetze und der UN-Resolutionen, die Blockade von Gaza, und das jüngste Gemetzel auf der Humanitären Freiheitsflottille hervorgehoben, in dem Israel das türkische Schiff “Mavi Marmara” angriff, 9 ermordete und Dutzende verletzte. Sie haben die österreichische Regierung dazu aufgefordert, jede Art der Koordination mit Israel zu beenden, und die diplomatischen Beziehungen mit den israelischen Verbrechern zu beenden.

Sehen Sie unten die Rede die Rede von Adel Abed Allah, Generalsekretär der Union von Palästina Vereinigungen in Österreich.

Speech of Adel AbdAllah on 4 June 2010 [20] from Kawther Salam [16] on Vimeo [17].

“Genug ist genug”, “Genug Morde und Verbrechen”, “Genug Propaganda, [21]Blockade von Gaza und Lügen”; “Israel versteht die Sprache der Diplomatie nicht, sie ignorieren störrisch alle UN-Resolutionen, begehen stattdessen immer mehr Verbrechen, und weil sie die Sprache der Diplomatie nicht verstehen, sind Sanktionen gegen Israel die einzige Möglichkeit sie so unter Druck zu setzen, daß sie es auch verstehen”.