The Males Who Represent all the Women

Why were the male attendants who were nominated to represent the Arab community during the Marcel Khalife reception at Vienna Rathaus on June 30 2009 not able to identify the name of the Rathaus 000_09133 representative five minutes after her speech ? Would our male representatives have forgotten the name of the Rathaus representative if he had been a male?
Why did the Austrian organizers not invite Arab women to represent themselves at the Khalife reception in the Rathaus? Is there shortage of academic and intellectuals among the Arab women in Vienna?

Simply, I was provoked and shocked when all these men, who were invited to the reception by the Austrian organizers, were not able to identify the name of Landtagspräsidentin who gave a speech to welcome the attendants.

I wonder, what kind of man were nominated to represent us women and our community at the Rathaus reception, while they were not able even to remember the name of the speaker who welcomed them?

Before the reception started at the Rathaus, I asked some men who were invited DSC_01554to the reception to count how many Arab women would attend the reception. The second day I called them “No Arab woman attended the reception, there was a problem at the entrance, because the wife of the OFID director, who financed the concert, was not named in the personal invitation of her husband, but the organizers of the concert solved the problem”, said these persons. They added: “there were many Austrian and other women at the reception, but no Arab women”.

Due to this shameful discrimination against women in the Austria, where women are supposedly equal to men before laws and in society, I wrote to some Austrian officials the letter below in English and German.

Notification of Protest to Austrian Officials

Protestnote Deutsch PDF

To    President Dr. Heinz Fischer
Major of Vienna Dr. Michael Häupl
President of the Austrian Parliament Barbara Prammer
Minister for Women Issues Gabriele Heinisch-Hosek

Dear ladies and gentlemen,

I write to bring to your attention the deliberate and continued ignorance and discrimination against Arab women who are political activists, peace activists, intellectuals and journalists, or just private persons, in Vienna.

On June 30, 2009, after the concert of Marcel Khalife, a meeting was held between Austrian and Arab men in the Rathaus, from which Arab women, even the wives of those present, were excluded. This was to my knowledge not the first meeting or reception from which Arab women have been excluded, a clear case of gender discrimination. The reception of June 30 2009 was attended, according to my knowledge, among others by the president of the Austrian Parliament, Dr. Barbara Prammer, who has built her political career and reputation on the ticket and issue of women rights.

Correction: it came out afterwards that in fact the person who had been present and held the welcoming speech was the second vice-president of the province parliament of Vienna. My error is because the people who were present at the event were unable to identify this person correctly.

As woman, journalist and registered member of the SPÖ, I see this as a clear case of gender discrimination. I had opportunity to speak with several Arab women, political activists but also private persons, who complained to me expressing their deep concern about the deterioration of political representation of women and gender issues, and the continuous discrimination against the Arab and Muslim women in Austria in ways which border on violation of Austrian laws and customs.

I think that the individuals who have been trusted to nominate the names of the Arab persons invited to take part together with your excellencies in some meetings and receptions in the past, have deliberately ignored us women and our rights because of their interpretation of religious beliefs about gender which violate Austrian laws and customs, according to which the rights of women are protected by Austrian laws. These individuals who you have trusted, have nominated their friends and wives, and some other beneficiaries with whom they have personal relations, to represent us Arab women. I wonder how you explain the absence of Arab women from all your official meetings with the community of Arabs in Vienna and other cities of Austria. Has it never called your attention that women were not present, or if present, in a decorative role?

I write to call your attention, as the representatives of the State of Austria, to the gender issue of the Arab women who live in Austria. While we live here and should be a part of the Austrian society in one way or other, or at least aspire to do so, I notice that Arab women are systematically silenced and excluded from social, political, cultural activities concerning them in exactly the same ways as this happens in Arab countries, and an Arab woman living in Vienna must fear to be killed for “honor” just as this is the case for women living in any Arab country. This is in my opinion so, because these developments are supported by failed policies of integration on part of the Austrian political establishment. How are woman of Arab descent and culture supposed to become a part of the Austrian society when, even in symbolic occasions such as a reception after a concert, we they excluded, in fact even the wives of some Arab diplomats are excluded from these events, because these Arab men are scared of their presence of women who they see as a clear threat for their power as men, and who prefer to appear with weak women who cover their head in certain social occasions, especially meetings held for Ramadan at the Rathaus in Vienna.

How can a part of the Austrian political establishment complain against women covering themselves, while another part of the same political establishment supports the discrimination of women even in symbolic ways, such being excluded from receptions for fear of offending their chauvinist men?

I also would like to clarify that the Arab men who you have met at the Rathaus as representative of the Arab and Muslim communities in Austria do not represent those Arab women in Austria who attempt to break away from our assigned role of barely more than cattle, and that those Muslim women who always appear with them wearing cover in Ramadan do not represent us Arab and Muslim women and our aspirations. They all represent themselves, and in some cases the interests of those behind them, who are seldom in the best interest of all those of Arab culture.

Thank you for your consideration.


The German Letter is Below:

An    Bundespräsident Dr. Heinz Fischer
Bürgermeister der Stadt Wien Dr. Michael Häupl
Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer
Bundesministerin für Frauenangelegeheiten Gabriele Heinisch-Hosek

Protestnote an Österreichische Regierungsbeamte und Politiker

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich schreibe, um Sie auf die absichtliche und andauernde Diskriminierung und Marginalisierung der in Wien lebenden Arabischen Frauen seitens des politischen Establishments aufmerksam zu machen. Bei diesen Frauen handelt es sich um politische Aktivistinnen, Friedensaktivistinnen, Intellektuelle, Akademikerinnen, Journalistinnen, oder einfach um private Personen.

Am 30. Juni 2009, nach einem Konzert von Marcel Khalife im Wiener Rathaus, wurden Arabische und Österreichische Männer zu einem Empfang eingeladen. Frauen, sogar die Ehefrauen von geladenen und anwesenden Gästen waren meines Wissens ausgeschlossen, was sehr klar Diskriminierung gegen Frauen ist. Dieser Fall ist bemerkenswert, weil laut meiner Information Frau Dr. Prammer, die Ihre politische Karriere und Ruf auf dem Thema der Frauenrechte aufgebaut hat, an diesem Treffen teilgenommen hat. Dies ist nicht der einzige Fall von dem ich weiß, dass Arabische Frauen ausgeschlossen wurden.

Als Frau, als Journalistin und als registriertes Mitglied der SPÖ sehe ich, dass es sich um einen klaren Fall von Frauendiskriminierung handelt. Ich konnte mit verschiedenen Arabischen Frauen sprechen, politische Aktivistinnen aber auch private Personen, die mir gegenüber ihre tiefe Sorge über die Verschlechterung des Klimas betreffend die politische Vertretung von Frauenangelegenheiten im Allgemeinen beklagten, und auch über die kontinuierliche Marginalisierung von Arabische und Moslemischen Frauen auf eine Art, die an die Grenzen der Österreichischen Gesetze und Gebräuche stößt.

Ich denke, daß jene Individuen, die mit der Zusammenstellung einer Namensliste aus dem Kreis der Arabischen Gemeinde in Wien betraut wurden, damit diese im genannten Anlaßfall, aber auch in der Vergangenheit, zu Gesellschaftlichen Anlässen mit Euren Exzellenzen eingeladen werden konnten, uns Frauen und unsere Rechte absichtlich marginalisieren, und zwar aus einer Interpretation von Religiösen Bräuchen heraus, die klar im Gegensatz zu den Bräuchen und Gesetzten von Österreich steht, laut denen Frauen als Männern gleichgestellte Personen vor Gesetz und Gesellschaft gelten. Diese Individuen, denen Sie Ihr Vertrauen geschenkt haben, haben für Einladungen zu offiziellen Gesellschaftlichen Anlässen ihre Freunde und gelegentlich auch deren Frauen, und andere ihnen nahe stehende Günstlinge genannt, um uns Arabische Frauen zu vertreten. Ich muss fragen, ob Ihnen die weitgehende Abwesenheit von Arabischen Frauen bei den offiziellen Anlässen mit der ansässigen Arabischen Gemeinde nie aufgefallen ist. Ist Ihnen bisher nie die weitgehende Abwesenheit von Arabischen Frauen bei Anlässen die für sie selber von Interessen sein sollten aufgefallen, außer etwa in einer dekorativen Rolle?

Ich schreibe Ihnen als Vertreter des Staates Österreich, um Sie auf das Thema der Diskriminierung und Ausgrenzung der Arabischen Frauen, die in Österreich leben, aufmerksam zu machen. Während wir hier leben, sollten wir nach persönlichem Vermögen an der Österreichischen Gesellschaft teilnehmen, oder mindestens danach trachten können. Mir fällt aber auf, dass Arabische Frauen systematisch ausgegrenzt und zum schweigen gebracht werden, und sie werden aus gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Aktivitäten die sie selbst belangen ausgegrenzt, genau wie das in Arabischen Ländern praktiziert wird. Bis heute werden in Wien lebende Arabische Frauen von ihren Ehemännern eingesperrt, und wenn sie sich nicht bestimmten gesellschaftlichen Vorstellungen beugen, müssen sie damit rechnen, von ihren engsten Verwandten aus „Ehrengründen“ ermordet zu werden, genau wie in jedem Dorf in Arabischen Ländern. Der erschwerende Unterschied ist der, dass diese Frauenschicksale sich hier meistens im Dunkeln abspielen, weil sie keine Verwandte oder Bekannte haben, bei denen sie sich aussprechen könnten.

Dies ist meiner Meinung so, weil diese Entwicklungen durch eine gescheiterte Politik der Integration seitens des offiziellen Österreich unterstützt wird. Wie sollen Frauen aus Arabischer Kultur und Abstammung  zu einem integrierten Teil der Österreichischen Gesellschaft werden, wenn sie sogar bei symbolischen Anlässen wie einem Empfang nach einem Konzert ausgegrenzt werden, wenn sogar die Ehefrauen mancher Arabischer Diplomaten ausgeschlossen werden nur weil diese Männer sich vor der Anwesenheit von Frauen fürchten, die sie als Bedrohung ihrer Vormachtstellung sehen? Wie sollen Arabische Frauen zu einer „normalen“ Rolle in Österreich finden, wenn die einzigen Frauen die vom politischen Establishment als Vertreterinnen Arabischer Frauen akzeptiert werden, bestimmte Frauen sind, die bei Ramadan und sonst jeder Gelegenheit streng Religiös und Kopftuchbedeckt auftreten? Es gibt unter den Araberinnen in Österreich auch andere Erwartungen und andere Ansprüche als diese.

Wie kann ein Teil des politischen Establishments (und der Bevölkerung) beklagen, dass Arabische Frauen sich in der Öffentlichkeit bedecken, wenn ein anderer Teil des Establishments die Diskriminierung und Ausgrenzung von Frauen sogar bei symbolischen Anlässen wie einem Empfang unterstützt, nur aus Furcht, ihre Chauvinisten von Ehemännern zu beleidigen? Wie sollen wir Arabische Frauen über ein Österreich denken, dessen höchste Vertreterinnen ihre eigenen Usancen verschweigen, um sich so bei von ihnen selbst in der Öffentlichkeit angeprangerten Chauvinisten gefällig zu machen?

Ich möchte mit diesem Schreiben auch klar stellen, dass jene Männer, die Sie im Rathaus als Vertreter der Arabischen und Moslemischen Gemeinden in Österreich getroffen haben, keinesfalls jene Arabischen Frauen vertreten, die versuchen, aus der ihnen auferlegten Rolle auszubrechen laut der ihre Gesellschaftliche Stellung nur gering besser ist als Marktvieh. Ebenfalls vertreten uns und unsere Ansprüche jene Moslemischen Frauen nicht, die bei Ramadan und allen möglichen Anlässen demonstrativ mit Kopftuch und streng religiös auftreten, denn die Art des Auftretens lässt auf ein begrenzte Verständnis der Islamischen Religion und Bräuche seitens dieser Frauen schiessen. All diese Personen stehen nur für sich selbst, und in manchen Fällen für die Organisationen die sie unterstützen. In den seltensten Fällen arbeiten sie im besten Interesse all jener die dem Arabischen Kulturkreis zugehören.

Herzlichen Dank für Ihre Interesse,


Hier sind die Antworten von den Regierungsbeamten:

Sehr geehrte Frau Kawther Salam!

Vielen Dank für Ihr Mail an die Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer vom 5. Juli 2009.

In diesem Mail schildern Sie, dass Frauen im Zuge eines Empfangs im Wiener Rathaus diskriminiert wurden.

Ich darf Sie eingangs hinweisen, dass Präsidentin Prammer vor Ihrem Mail keinerlei Kenntnis von dieser Veranstaltung hatte und Sie auch nicht anwesend war, weder beim Konzert noch beim Empfang der Ehrengäste.

Nach Rücksprache mit der dort zuständigen Präsidialabteilung wurde uns mitgeteilt, dass es nach dem Konzert von Marcel Khalife noch einen Empfang für Ehrengäste gegeben habe. Dieser Empfang sei nicht für alle Besucher/innen des Konzertes gedacht gewesen, es wurde separat schriftlich eingeladen. Die Einladungsliste sei vom Veranstalter und nicht durch das Rathaus selbst zusammengestellt worden.
Zum Empfang zugelassen worden seien daher nur Personen mit einer schriftlichen Einladung. Uns wurde ebenso von Seiten der Präsidialabteilung versichert, dass Begleitpersonen von Eingeladenen eingelassen worden sind.

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank für Ihre Bemühungen,

Susanne Üblackner

Büro der Präsidentin des Nationalrates

der Republik Österreich

Mag.a Barbara Prammer


Sehr geehrte Frau Salam!

Wir bedanken uns für Ihre Engagement für arabische Frauen in Österreich. Wir versichern Ihnen, dass wir für alle Frauen da sind, besonders aber für die Frauen, die aus patriarchalen Gesellschaften kommen und hier in ihrer Lebensgestaltung zwischen traditionellen und modernen Welten ihren eigenen selbstbestimmten Weg gehen wollen.

Daher ist es uns ein großes Anliegen all die Frauen, wo es möglich ist, zu unterstützen. Natürlich ist es sehr wichtig dass die arabischen Frauen ihren Platz in der österreichischen Gesellschaft finden und sichtbar werden. Ihre Wortmeldung ist auch ein Zeichen dafür, dass es auch arabischen Frauen ein großes Anliegen ist und sie sich dafür gegebenenfalls auch gegen gängige männliche Dominanz in ihren eigenen Communities zur Wehr setzen.

Frau Bundesministerin Heinisch Hosek wird als Interessensvertreterin für alle Frauen alles in ihrer Macht Stehende dazu beitragen.

Gerne werden wir Sie, wenn Sie es möchten, über unserer Veranstaltungen informieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Sibel Akgün

Bundeskanzleramt-Frauen
AbteilungII/5
Frauenservice,Migrantinnen,Butget
Minoritenplatz 3
1014 Wien


Prisident letter

2 comments to The Males Who Represent all the Women

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Advertising? Werbung? Click on the picture below. Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Related Books


Support this site by buying these books at Amazon. Thank you!


Österreich News

Der Stephansplatz

Johann Strauß

Volksgarten

Kurpark Oberlaa

Verbrechen in Israel

Add to Netvibes Creative Commons License