000_8261A

Wien die Stadt der Kunst

DSC_002911
IFJ-3
loggo PJS
DSC_5836

Eine Ansicht von Wien

Sakhra_palestinian-FlagsB1

قبة الصخرة المشرفة في القدس المحتلة

Arabic / عربي

Egypt-3

اخبار الجالية المصرية

أخبار الجالية السورية

تقارير وكتاب

000_8696b_edited-1

Advertising ? Werbung ? Click on the picture below / Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Health & Medicine

Israel Denies Former IFJ’s Chief Entry to Palestine

Aidan WhiteRAMALLAH, October 23, 2014 (WAFA) – The Israeli authorities Thursday denied the director of the Ethical Journalism Network (EJN) and the former General Secretary of the International Federation of Journalists Aidan White, entry to the Palestinian Territories through Israel’s Ben-Gurion International Airport, according to a local source.

Ghassan Abdullah, head of the Educational Studies Institute, a local Palestinian educational center, said he received a phone call from White saying he was stopped at the airport and denied entry to Palestine due to the recent motion passed by the United Kingdom’s House of Representatives, in which it called on the government to recognize an independent state of Palestine.

White was due to give a number of lectures to media undergraduates in a set of Palestinian universities.

On October 13, an overwhelming majority of British members of Parliament favored a motion that calls for the recognition of Palestine as an official state in a contribution for peace, a move that was faced with wide criticism in Israel as that could lead to more international isolation for Israel.

Aidan White was born in Ireland and educated in the United Kingdom where he learned his trade as a journalist. He joined the International Federation of Journalists as General Secretary from The Guardian in 1987. Today he campaigns for the rights of journalists and has written extensively on the social and professional conditions of journalism. His most recent publications include Journalism, Civil Liberties and the War on Terror and Making a World of Difference: Global Unions at Work.

He has promoted industry co-operation on safety and security issues and is a founder of the International News Safety institute. Under his leadership the IFJ has grown into the largest organisation of journalists in the world with a range of projects and solidarity programmes that cover the globe. The IFJ represents more that 500,000 journalists in 117 countries. Source: IFJ Website

Bild des Tages: Brunnenmarkt für ORF-Votingshow

DSC_7171Der Ottakringer Brunnenmarkt wurde im Rahmen der ORF Votingshow “9 Plätze, 9 Schätze” zum schönsten Platz Wiens gewählt und muss sich nun am 25. Oktober in einer Live-Show gegen die beliebtesten Plätze der anderen Bundesländer behaupten.

Aus diesem Anlass machen Bürgermeister Michael Häupl, Stadträtin Ulli Sima, Stadtrat Christian Oxonitsch und Bezirksvorsteher Franz Prokop Heute, am 21.10. um 16:30 Uhr einen Rundgang durch den beliebten Wiener Markt, Treffpunkt ist beim Staud-Stand am Yppenplatz. Bürgermeister Michael Häupl: “Dieser Markt steht für den Aufschwung, den die ganze Gegend in den letzten Jahren genommen hat. Die Kulinarik im Mittelpunkt, dahinter jedoch die Philosophie eines modernen, offenen und erfolgreichen Metropolenmanagements. Beliebtes bewahren und mit Neuem ergänzen. Die steigende Beliebtheit der Wohngegend und die vielen Besucher des Markts zeigen die Richtigkeit unseres Weges.”

Auch Bezirksvorsteher Franz Prokop zeigt sich begeistert: “Dieses Voting ist eine weitere Bestätigung, dass die erfolgreiche Sanierung des Brunnenviertels die absolut richtige Entscheidung war. Ich wünsche unserem Brunnenmarkt bei der großen Bundesfinalshow von “9 Plätze, 9 Schätze” am 25. Oktober 2014 alles Gute und bitte alle OttakringerInnen, ihre Stimme für unseren Brunnenmarkt abzugeben”.

DSC_7097Hintergrund: Der Brunnenmarkt ist mit seinen rund 170 Ständen ein reiner Straßenmarkt, dessen Wurzeln in der Thaliastraße bis zum Jahr 1830 zurückreichen. Bis vor wenigen Jahren bot sich in dem gesamten Grätzel um den Markt ein wenig ansprechendes Bild: Verfallende Häuser, verwaiste Geschäftslokale und eine schwindende Besucherfrequenz prägten das Brunnenviertel. Bezirksvorsteher Franz Prokop: “Die Modernisierung des Brunnenmarktes war ein wichtiger Impuls und stellt eine Aufwertung für ganz Ottakring dar.”

Der Aufwertungsprozess begann mit der Etablierung von SOHO in Ottakring, einem heute weit über die Grenzen Ottakrings bekannten Kunst- und Kulturfestival, des weiteren haben die Kulturinitiative Grundsteingasse, die Brunnenpassage der Caritas und ein sehr aktiver Einkaufsstraßenverein der Kaufleute Brunnenviertel zur Entwicklung des Marktes beigetragen. Im Jahr 2004 startete die Bezirksvorstehung einen Revitalisierungsprozess unter Einbindung der Gewerbetreibenden und der AnrainerInnen. Gemeinsam wurde die Sanierung des Brunnenmarktes geplant und Verbesserungen für das gesamte Gebiet initiiert.

Continue reading: Bild des Tages: Brunnenmarkt für ORF-Votingshow

EU Condemns the Israeli Decision for Settlement Expansion

السفير المصري يدعو إلى جمع شمل أبناء الجاليات العربية تحت لواء رابطة الثقافة في النمسا
السفير شمعة: مصر تجاوزت عثرتها وعادت لتؤدي دورها العربي والإقليمي بقوة
المركز الثقافي المصري ورابطة الثقافة العربية يحتفلان في ذكرى نصر السادس من أكتوبر
توقيع مذكرة تضامن مع المركز الثقافي المصري تطالب بالإبقاء على الصرح العلمي والأكاديمي جسرا بين الثقافات في النمسا

EU foreign ministers meeting in BrusselsStatement by the Spokesperson on the Israeli decision for settlement expansion: We condemn the recent Israeli decisions to approve a plan for new settlement activity in Givat Hamatos and to allow for further settlement expansion in the neighbourhood of Silwan in East Jerusalem. This represents a further highly detrimental step that undermines prospects for a two state solution and calls into question Israel’s commitment to a peaceful negotiated settlement with the Palestinians.

The parties’ commitment to a negotiated solution will only be credible if they refrain from unilateral actions that change the situation on the ground and threaten the viability of the two – state solution.

We call on the Government of Israel to urgently reverse its decisions and put an end to its settlement policy in East Jerusalem and in the West Bank. The EU will not recognise any changes to the pre – 1967 borders, including with regard to Jerusalem, other than those agreed by the parties. We stress that the future development of relations between the EU and Israel will depend on the latter’s engagement towards a lasting peace based on a two – state solution.

Kerry Enters a Basement to Meet with Iranian Minister in Vienna

DSC_6851

U.S. Secretary of State John Kerry used a basement to enter Palias Coburg Hotel in Vienna to meet with the Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif and the High Representative of the EU Catherine Ashton, as part of the comprehensive nuclear negotiations with Iran.

Kerry arrived in Vienna coming from Paris, France together with dozens of American journalists among them at least 10 from the CNN. The US journalists were banned from meeting or having contacts with other journalists in Vienna.

Iran and the six major countries, U.S, France, Germany, China, Russia and started a new round of nuclear negotiation on Tuesday Oct. 14 2014, in Vienna, aiming to reach a draft of a final agreement over Iran’s nuclear program before a November 24 deadline.

The new talks are focused on curbing Iran’s atomic activities in exchange for a lifting of sanctions imposed on Iran’s economy since years.

The power countries want Iran to scale back its uranium enrichment activity to deny it any capability to quickly produce an atomic bomb, if it decided on such a course. Iran says its nuclear program is entirely peaceful and wants them to lift sanctions.

DSC_6846On April 9th, 2014, Iran’s foreign minister Zarif stated that his country and six world powers are reached “50 to 60 percent agreement” on the shape of a nuclear deal meant to crimp any potential Iranian attempt to build nuclear arms in exchange for an end to crippling.

Yesterday, Zarif said there was “general agreement” but that “numerous questions still need to be resolved.” He warned of “numerous” gaps in troubled nuclear talks with world powers. Iran wants to end the sanctions on its economic.

Russia’s Lavrov said Tuesday in Paris that the November deadline was not “sacred”.
“We aspire to get a result by that date but I am convinced by the principle that it is not artificially-set deadlines but the essence of the deal, the quality of the deal (that counts),” Lavrov said, according to Interfax.

Last November, the two sides agreed an interim deal and set a July 20 target to agree a lasting accord, but after several rounds of intensive negotiations the deadline was extended to November 24.

A US State Department official said Wednesday that world powers and Iran were not discussing extending the November 24 deadline for reaching an accord over Tehran’s nuclear program, adding there was still time to strike a deal.

Continue reading: Kerry Enters a Basement to Meet with Iranian Minister in Vienna

Comprehensive Agreement on Iranian Nuclear Program

DSC_9000_edited-1US Secretary of State John Kerry landed today in Vienna to join another round of talks between Iran and the six powers, mainly the United States, France, Germany, China, Russia and Britain to push for a nuclear deal ahead of a Nov. 24 deadline.

Iranian President Hassan Rouhani told his people on Monday in broadcast live on television that a nuclear deal with the West was bound to happen and he believed it could be achieved by a Nov. 24 deadline.

He said: “We have reached consensus on generalities and there are only the fine details to be worked out: Whether we would reach an agreement within the next 40 days, if the time will be extended, etc.,” the president

The United States, France, Germany, China, Russia and Britain, grouped under the P5+1, have already held a series of meetings with Iran to try for a deal that would curb the suspected nuclear activities in return for a gradual lifting of economic sanctions against Tehran.

A US official said last week a deal was likely by the present deadline, but Western diplomats say the two sides remain divided on such key issues as the future scope of Iran’s uranium enrichment, which at high purity could be used to make bombs.

The talks in Vienna follow late September round of talks in New York, and are expected to bridge the differences complicating the final comprehensive agreement on Iran’s comprehensive nuclear program.

Offizieller Arbeitsbesuch des Staatspräsidenten der Mongolei in Österreich

DSC_6755Wien – Die Mongolei ist zumindest aktuell nicht an einer Mitgliedschaft in der von Russland dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion interessiert. “Wir haben derzeit keine Interesse, dieser Union beizutreten”, sagte der mongolische Präsident Tsakhiagiin (Tsakhia) Elbegdorj am Dienstag in Wien, nachdem er von Bundespräsident Heinz Fischer empfangen worden war.

Elbegdorj (sprich: Elbegdordsch) ergänzte allerdings, dass sein Land theoretisch Gespräche über einen Beitritt führen könnte. Damit wies der Staatschef darauf hin, dass die Mongolei von den Mitgliedern der Eurasischen Union eingeladen wurde, dem Klub aus Russland, Kasachstan, Weißrussland und bald auch Armenien beizutreten.

Die Eurasische Wirtschaftsunion gilt als Konkurrenzprojekt des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Europäischen Union. Sie soll sich hin zu einer politischen Union entwickeln. Mit der Ukraine sollte sich nach dem Willen Moskaus auch die Ukraine als weitere Ex-Sowjetrepublik anschließen. Die Mongolei war zu Zeiten des Kalten Krieges kommunistisch und eine Art Satellitenstaat der Sowjetunion.

Die Ukraine-Krise war ebenfalls Thema des Gesprächs zwischen den beiden Präsidenten. Der mongolische Gast, der fünf Jahre in der Ukraine studierte, gab sich zu dem Thema diplomatisch: Die Krise habe “viele Seiten” und “wirft tief gehende Fragen auf”, sagte Elbegdorj. Heinz Fischer erklärte, Österreich und die Mongolei stimmten überein, dass die Annexion der Krim durch Russland im Widerspruch zum Völkerrecht stehe und die Krise nur mit friedlichen Mitteln auf dem Weg von Verhandlungen gelöst werden sollte.

Die Mongolei mit ihren knapp 3,2 Millionen Einwohnern liegt zwischen den beiden großen Nachbarn Russland und China und hatte keinen direkten Zugang zum Meer. Das Land ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer und Kohle. Vor diesem Hintergrund steht im Mittelpunkt der mongolischen Politik, faire Abkommen mit internationalen Bergbaukonzernen zu unterhalten, die in den Sektor investieren, Transitwege für die Rohstoffe zu erschließen und im Inneren die Korruption zu bekämpfen.

Continue reading: Offizieller Arbeitsbesuch des Staatspräsidenten der Mongolei in Österreich

Das freundliche Gesicht von Präsident Fischer

DSC_5955Das Bild wurde von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer an der feierlichen Eröffnung des neue Wiener Hauptbahnhofs, am 10. Oktober 2014, gemacht.

Es wurde mit meiner Kamera vor der Nationalratspräsidentin Doris Bures, Infrastrukturminister Alois Stöger, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bürgermeister Michael Häupl und ÖBB-Vorstand Christ Kern teil und das Publikum gemacht.

Die Österreicher waren sehr glücklich, das freundliche und menschliche Gesicht ihres Präsidenten zu sehen, aber sie waren nicht überrascht, weil Präsident Fischer immer freundlich ist.

Wie in den meisten Ländern, kann auch hier der Präsident als ein Ausdruck der politischen Kultur und des Klimas des Landes gesehen werden.

Präsident Fischer, mit seiner langen politischen Geschichte der erfolgreichen Arbeit für Österreich und der Österreicher, braucht keine Barrieren, schwere Pistolen und paranoide Wächter zwischen ihm und seinen Leuten, wenn er sich mit ihnen trifft oder an ihren Tätigkeiten teilnimmt.

Präsident Fischer hat seine Geschichte und die seines Landes mit Ehrlichkeit auf einer goldenen Seiten geschrieben, die jeder mag und respektiert. Er liebt seine Leute, und seine Leute lieben ihn. Das ist unser Präsident Dr. Fischer, und das ist Österreich. Ich wünsche mir, dass alle anderen Länder auch einen solchen Präsidenten haben, wie wir ihn in Österreich haben.

Schlusserklärung der Balkankonferenz der Islamischen Glaubensgemeinschaft

DSC_6715

„In aller Deutlichkeit und mit größter Schärfe verurteilen alle anwesenden religiösen Autoritäten als Teilnehmer der Konferenz die Gewaltideologie und den Terrorismus der Extremisten, die derzeit als “Daisch”, “Boko Haram” und ähnlicher Terrorgruppen Unheil und Verderben verbreiten. Ihre krassen Menschenrechtsverletzungen lassen sich mit nichts rechtfertigen. Ein krasser Missbrauch religiöser Termini und die Pervertierung religiöser Lehren muss entschieden zurückgewiesen und als solche entlarvt werden“, sagte IGGiÖ-Sprecherin Carla Amina Baghajati.

DSC_6724Baghajati fögte hinzu: „Gleichzeitig betonen alle Teilnehmer, dass es nicht genüge, diese Verbrechen allein zu verurteilen, sondern sich daran aktives Handeln anschließen müsse. Die diversen Maßnahmen in der Prävention müssen sichtbar gemacht werden. Muslime sollen durch ihr Agieren als positive Akteure wahrgenommen werden. Gleichzeitig soll ein Generalverdacht gegen Muslime zurückgewiesen werden, ebenso wie Tendenzen Muslime persönlich haftbar zu machen für Verbrechen, mit denen sie nichts zu tun haben.“

Die Konferenz wurde von hohen Vertretern der Islamischen Gemeinschaft in der EU beigewohnt. Es wurde durch das österreichische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, die Stadt Wien, (IGGiÖ), österreichischer Integrationsfonds, österreichische Islamische Vereinigung für die Kultur und andere Organisationen und Banken gesponsert.

Ein Publikum von Universitäten, kulturelle und akademische Kreise wohnten der Zeremonie bei. Frau Carla Amina Baghajati, IGGiÖ Sprecherin war der Vorsitzende der öffnenden Sitzungen der Konferenz.

Full Text die Schlusserklärung der Balkankonferenz der Islamischen Glaubensgemeinschaft am 11.10.2014 unten:

Diese Rohfassung gibt die wesentlichen, gemeinsam erarbeiteten Punkte wieder und wird noch in einen ausformulierten Text umgearbeitet.

Anlass

  • Historischer Kontext: enge Verflochtenheit Österreichs mit dem Balkan
  • Rolle der Balkanregion in Europa
  • In dieser Tradition Erfahrungen austauschen, gemeinsam auftreten, Situation zum Positiven verändern
  • Anknüpfend an bisherige Imamekonferenzen und ihre Standortbestimmung des Islams in Europa, die hiermit bekräftigt werden.

Continue reading: Schlusserklärung der Balkankonferenz der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Add to Netvibes Creative Commons License