000_8261A

Wien die Stadt der Kunst

DSC_002911
IFJ-3
loggo PJS

Menories

DSC_5836

Eine Ansicht von Wien

Sakhra_palestinian-FlagsB1

قبة الصخرة المشرفة في القدس المحتلة

Egypt-3
000_8696b_edited-1

Advertising ? Werbung ? Click on the picture below / Klicken Sie auf das Bild unten. kawther [dot] salam [at] gmail [dot] com

Barcelona Emptied the Pockets of Tourists But Still NO Budget For Education

DSC_9945Barcelona sucks the money of tourists and emptied their pockets but still there is no budget for education. Furthermore there seems to be no respect for journalists in cultural venues and the sites of the city.

At the entrance of Cathedral of Barcelona, the accountant said that the Cathedral does not acknowledge the Spanish ministry of culture in Barcelona and as well the so-called European Union principles of dealing with journalists.

She said further more, “the press accreditation given to journalists is worthless to the Cathedral of Barcelona, everything in our Cathedral is money and nothing else”.

The Cathedral of Barcelona’s accountant was rude and impolite. She laughed loudly and said, “We do not care about the Ministry of Culture in Barcelona. For sure we ignore the tourists and journalists complain and we threw the ministerial into the garbage.”

She continued laughing as if she was a waiter standing at the entrance of a bar or a brothel not an accountant at the entrance of a holy Cathedral, one of the most important sites of Barcelona.

Simply, I call on Barcelona’s Ministry of Culture to respect the EU regulations in dealing with journalists, and to rehabilitate their employees working in the holy sites of city.

DSC_0037In any case, Austria remains a perfect example in the EU in dealing with journalists, tourists and its citizens. Perhaps it is time that other European courtiers learn something from Austria. In my opinion, sucking the money out of tourists in such a disrespectful way will not bring wealth to Barcelona.

In order to prove my words I give an example of what I saw just hundreds of meters away from the Cathedral of Barcelona, where thousands of students gathered in the government Square to protest against the raise of education fees in schools and in the universities of Barcelona.

My conclusion: This seems to be the fate of all European countries who get in the grip of the Troika like Greece and Spain: privatization of any public environment and bringing it under profit mongering. Thus the behaviour of the accountant and the protests of the students have the same origin. See more.

Continue reading: Barcelona Emptied the Pockets of Tourists But Still NO Budget For Education

Blinde Medien auf einer leeren Pressekonferenz

DSC_2972Die Pressekonferenz von Minister Sebastian Kurz und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, begann mit einer halbstündigen Verspätung.

Der erste Akt bestand in der Übergabe eines Geschenkes (ein T-Shirt des österreichischen Nationalteams) an Generalsekretär Ban Ki-moon durch Minister Kurz. Moon freute sich sehr und sagte: “Ich bin ein großer Fußballfan und werde das Spiel des österreichischenTeams verfolgen. Ich habe im Team der Diplomaten der Vereinten Nationen selbst gespielt, ich danke sehr für dieses passende Geschenk”.

Die Pressekonferenz selbst war unergiebig, da weder Generalsekretär Ki-moon noch Minister Kurz Substanzielleres zu sagen hatten als sich gegenseitig zu bedanken. Über die Themen ihres Treffens wurde nichts bekannt gegeben, und aufgrund von Zeitmangel wurden nur zwei Fragen an Ban Ki-moon gestattet:

Die erste Frage von Eva Pöcksteiner vom Österreichischen Fernsehen: “Haben Sie ein gutes Verhältnis zu Mr. Mistura und gibt es Informationen zum Fortschritt der Genfer Friedensgespräche?”

Die Antwort des Generalsekretärs: “In bezug auf die Gespräche in Genf: Wir sind nach wie vor sehr engagiert, sowohl die syrische Seite als auch die bewaffneten Oppositionsgruppen, und obwohl sie keine direkten Gespräche führen, ist der Sonderbeauftragte de Mistura bemüht, sie zu einigen. Wie Sie wissen, hat er vorgeschlagen, eine Liste der Gemeinsamkeiten in bezug auf die jeweiligen Positionen zu erstellen und sie haben sich gegenseitig einige Dutzend übereinstimmende Punkte präsentiert. Ich hoffe, daß die Übereinstimmung soweit als möglich ausgeweitet werden kann, aber es ist wichtig, daß zu diesem Zeitpunkt politischer Wille gezeigt und die Aussetzung der Kampfhandlungen fortgesetzt wird, da ansonsten die Arbeit der humanitären Helfer sehr erschwert würde (…) “

DSC_3050Die zweite Frage zielte auf eine politische Stellungnahme Ban Ki-moons zur österreichischen Innenpolitik und wurde von Elisabeth Hilgarth von der Österreichischen Presseagentur gestellt: “Ich würde gerne wissen, ob Sie über die extrem rechten Bewegungen in Europa, die immer mehr an Stärke gewinnen, besorgt sind, vor allem da am Sonntag in Österreich die weit rechts stehende Partei einen großen Erfolg in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen erreichen konnte?”

Die elegant diplomatische Antwort Ban Ki-moons lautete: “Ich habe die gegenwärtige politische Situation einschließlich der Präsidentschaftswahlen in Österreich verfolgt. Die Wahlen sind wie in jedem anderen Land auch Teil des demokratischen Prozesses und stellen eine Äußerung des demokratischen Willens der österreichischen Bevölkerung dar. Sie werden verstehen, daß es als Generalsekretär der Vereinten Nationen nicht meine Aufgabe ist, einen laufenden friedlichen, glaubwürdigen und transparenten Wahlprozess zu kommentieren.”

Weiters sagte der Generalsekretär: “Aussenminister Kurz und ich hatten ein Treffen zu den wichtigsten internationalen Fragen. Ich bedankte mich bei ihm für Österreichs große Unterstützung der Vereinten Nationen. Wir kamen darin überein, unsere Partnerschaft sogar noch zu intensivieren.”

Er fügte hinzu: “Wir haben auch die Situation im Jemen besprochen, besonders die soeben in Kuweit stattfindenden Friedensgespräche, sowie die Situation im Südsudan, der Ukraine und dem südlichen Balkan. Ich habe Österreich zu der Teilnahme an der historischen Unterzeichnung des Pariser Übereinkommens zum Klimawandel letzten Freitag in New York gratuliert. Ich zähle auf das österreichische Parlament, diesen Vertrag, der einen Meilenstein darstellt, umgehend zu ratifizieren.”

Continue reading: Blinde Medien auf einer leeren Pressekonferenz

Blind Media At An Empty Press Conference

DSC_2994After half an hour of delay the press conference of Minister Sebastian Kurz and United Nations Secretary-General Ban Ki-moon was started.

The first act was giving a present (the Austrian football team T-shirt) to Secretary-General Ki-moon by minister Kurz.
Ki-moon was very happy, he said, “I am a great fan of football and I will watch how the Austrian team will play. I have been playing with the diplomatic team in the United Nations, so thank you very much for your very thoughtful gift.”

The press conference was fruitless as both Secretary-General Ki-moon and Minister Kurz had nothing more substantial to say than thanking each others. Nothing was revealed about the subjects of their meeting, and due to limited time only two questions were allowed to be directed to Ban Ki-moon.

First question: Eva Pöcksteiner from Austrian Public Television,”Do you have a good relationship to Mr. Mistura and do you have bits of information about the progress of the peace talks in Geneva?”

The Secretary-General’s answer, “Referring to what is going on now in Geneva: We are still encouraged, the parties [from] Syria and the armed opposition groups, even though they are not sitting together in proximity talks, the Special Envoy, de Mistura, is trying to put them together. As you know he has proposed a certain list of commonalities based on their positions and they have some dozen commonalities which have been presented to both sides. I hope these commonalities will be able to be expanded as much as possible, but it is important that they should show political will at this time and the cessation of hostilities should go on, otherwise it will be very difficult for humanitarian workers to deliver. There are hundreds of thousands of people who are still besieged in the areas – we do not have much access to them, so we used aeroplanes to drop humanitarian assistance. But what is most important at this time is political will by both sides and there is strong support from the international community led by the International Syrian Support Group (ISSG) whose co-chairs are Russia and the United States.

The second question, aimed to get a political statement of Ban Ki-moon on Austrian affairs by Elisabeth Hilgarth from the Austrian Press Agency, “I was wondering if you are concerned about the far right movements in Europe getting stronger and stronger, especially as on Sunday in Austria the far right wing party had a big success at the first round of the presidential elections?”

Secretary-General’s elegant diplomatic answer, “I have been following the current political situation including the presidential elections in Austria. The elections are part of the regular democratic process of Austria as in any country and it means for the people of Austria to express their democratic will. As the Secretary-General of the United Nations, you will understand that it is not for me to comment on an ongoing, peaceful, credible and transparent electoral process.”

Continue reading: Blind Media At An Empty Press Conference

Anti-immigration Triumphed in Austria Presidential Vote

20160424_180043Norbert Hofer, Austria’s anti-immigration of the Freedom Party (FPÖ) won 36.7% of vote, runoff and sent shock waves through the political establishment by defying polls and shooting to the top in Sunday’s first round of a presidential ballot. Hofer threatened to fire the government if it fails to get tougher on migrants.

Alexander van der Bellen backed by the Greens won 19.7 percent and independent candidate Irmgard Griss on 18.8 percent, projections showed.

From the governing coalition, Rudolf Hundstorfer from the Social Democrats (SPÖ) came joint fourth with just 11.2 percent, level with Andreas Khol from the People’s Party (ÖVP).

The only candidate who fared worse than the main parties candidates was Richard Lugner, an 83-year-old construction magnate and socialite married to a former Playboy model 57 years his junior, who won 2.3 percent.

The result, if confirmed, means that for the first time since 1945, Austria will not have a president backed by either the SPÖ or ÖVP.

Support for the two parties has been sliding for years and in the last general election in 2013 they only just garnered enough support to re-form Chancellor Werner Faymann’s “grand coalition”.

Austria also no longer has the lowest unemployment rate in the European Union and Faymann’s coalition, in power since 2008, has bickered over structural reforms.

The next general election is due in 2018. The FPÖ is currently leading national opinion polls with more than 30 percent of voter intentions, boosted by Europe’s migrant crisis.

“This is the beginning of a new political era,” FPÖ leader Heinz-Christian Strache said after what constitutes the best-ever result at federal level for the former party of the late, SS-admiring Joerg Haider.

“One thing has become clear here — a huge and massive dissatisfaction with the government… I am convinced that as president, Norbert Hofer, will act as protector of the Austrian people,” he said.

The Social Democrats (SPÖ) and the centre-right People’s Party (ÖVP) have dominated Austrian politics since 1945 and form the unloved current government of Chancellor Werner Faymann.

The president, who is ensconced in the Habsburg dynasty’s former palace in central Vienna, has a largely but not entirely ceremonial role, and usually comes from one of these two parties or had their backing as an independent.

The FPÖ which under the late, SS-admiring Joerg Haider sent shockwaves around Europe after entering government in 2000, came second in state elections in Vienna and in Upper Austria last year. Read more.

Überreichung des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich an Dipl.-Ing. Omar Al-Rawi

Award16. April 2016 – In einem großen Festakt im Rathaussaal überreichte heute Stadträdtin Sandra Frauenberger an Dipl. – Ing. Omar Al Rawi, Stadtentwicklungssprecher der SPÖ im Wiener Landtag and Gemeinderat, Mag.a Barbara Feldmann und Prof.in Dr.in Elisabeth Vitouch das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

DSC_9044Der Ehrung wohnten hohe Repräsentanten der österreichischen Regierung, der SPÖ und Dutzende geladene Gäste bei. Dr. Michael Ludwig, Amtsführender Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung der Stadt Wien und Sonja Wehsely, Amtsführende Stadträtin für Gesundheit und Soziales vertraten den Wiener Bürgermeister Dr. Michael Häupl während der Zeremonie.

Unter anderem waren auch EU-Kommissar Dr. Johannes Hahn, Landtagspräsident Harry Kopietz, Dr. Hanns Swoboda, der Präsident der Islamischen Gemeinde, Dr. Fuat Sanaç, und der vorherige Präsident Dr. Anas Al-Shaqfeh unter den Gästen.

In seiner Ansprache Al-rawi hat auf seine persönliche Geschichte Bezug genommen, auf seine Kindheit in Basra und auf die Bevölkerung, die eine multiethnische und multireligiöse war. Seine Schulzeit absolvierte er auf einer christlichen Schule und er schilderte den offenen Umgang der irakischen Bevölkerung mit den armenischen Flüchtlingen und ihre Integration ohne Assimilation. Die Schneiderin seiner Mutter und sein Musiklehrer waren Armenier. Auch dankte er allen, die ihm zu seinem bisherigen Erfolg verholfen haben. Die Gesetzeslage in Österreich sei jedoch vor 30 Jahren eine andere gewesen, entspannter, lockerer, offener. Viele Menschen, die heute als Migrantinnen und Migranten Erfolg haben würden, hätten nach der heutigen Gesetzeslage die Chance nicht mehr.

award2

Der Ansatz “Integration durch Leistung” habe etwas an sich, meinte Al – Rawi. Jedoch nicht, wenn man Leistung allein durch hohes Einkommen definiere. Daher erinnere er an die Aussage von Bundeskanzler Faymann, der meinte, auch Menschen mit geringen Einkommen leisteten viel. Al-Rawi stellte fest, daß Erfolg nicht allein daran gemessen werden solle, wie berühmt man wird. Jede und jeder, die hier aus dem Nichts etwas auf die Beine gestellt haben, jede und jeder, die beziehungsweise der seinen oder ihren Kindern Ausbildung und ein Leben in Würde ermöglicht habe, jeder und jede, die tagtäglich ihr Leben meisterten, seien erfolgreich und hätten es geschafft. Er erinnerte an die vielen Helferinnen und Helfer, die in der Flüchtlingsbetreuung viel geleistet haben. Für alle diese, insbesondere diejenigen mit Migrationshintergrund, möchte er stellvertretend diese Auszeichung empfangen und sie diesen widmen.

25 Jahre Kunst Haus Wien. Museum Hundertwasser

DSC_8604Im Museum Hundertwasser im Kunst Haus Wien haben Bettina Leidl, Direktorin vom Kunst HausWien, und Peter Hanke, Geschäftsführer der Wien Holding, in Anwesenheit von Dutzenden von Journalisten unter dem Titel “25 Jahre Kunst Haus Wien. Museum Hundertwasser” ein Mediengespräch abgehalten.

Bettina Leidl erwähnte in Ihrer Rede die Pressemitteilung zitierend unter anderem, daß das Kunst Haus Wien 3,5 Millionen BesucherInnen in 25 Jahren zu verzeichnen hatte und stellte das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Highlights vor: ein neues Hundertwasserbuch, einen „Hundertwasser-Walk“ und den „Familiensamstag“.

DSC_8576Das Kunst Haus Wien, ein Museum der Wien Holding, wurde am 9. April 1991 von Bürgermeister Helmut Zilk und Bundeskanzler Franz Vranitzky eröffnet und feiert damit 2016 seinen 25.

Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums erwartet die BesucherInnen ein umfassendes Jubiläumsprogramm: Das Kunst Haus Wien präsentiert neben einer Gesprächsreihe mit renommierten WeggefährtInnen Hundertwassers in Kooperation mit W24 auch die neue Hundertwasser-Publikation 100x Hundertwasser, die neue Familienjahreskarte für das Museum, den „Hundertwasser-Walk“, die Jubiläumsausstellung des Wiener Fotografen Peter Dressler sowie eine vierteilige Hundertwasser-Fotoedition. Darüber hinaus findet am 9. April der „Familiensamstag“ mit Gratisworkshops und kostenlos em Führungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Eltern statt. An diesem Tag ist der Eintritt für Familien um 50 Prozent ermäßigt und kostet nur EUR 11,– für 2 Erwachsene und maximal 4 Kinder bis 18 Jahre.

3,5 Millionen BesucherInnen seit der Eröffnung

Das Kunst Haus Wien feiert 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Das von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Museum beherbergt die weltweit einzige umfassende permanente Ausstellung des visionären Künstlers und widmet sich in seinen Sonderausstellungen der Fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts. Mit der 2015 eingeleiteten inhaltlichen Neupositionierung als „grünes Museum“ und der Öffnung neuer Ausstellungsflächen geht das
Museum einen Schritt weiter in die Zukunft.

Die Bilanz der vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte überzeugt – mit 90 internationalen Ausstellungen und über 3,5 Millionen BesucherInnen, rund ein Drittel davon seit dem Jahr 2007, als die Wien Holding das Haus übernommen hat. Allein im Jahr 2015 wurden über 148.000 Tickets verkauft – mit weiter steigender Tendenz im heurige n Jahr. Besonders erfreulich: Das Kunst Haus Wien punktet auch bei der jungen Generation: Rund 16.000 Kinder und Jugendliche haben im vergangen Jahr das Kunst Haus Wien besucht.

Continue reading: 25 Jahre Kunst Haus Wien. Museum Hundertwasser

CEDC Verteidigungsministertreffen in Wien

DSC_8137“Wir müssen endlich weg von der Ebene einer akademischen Diskussion hin zur Handlungsanleitung kommen.” Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil formulierte am Freitag damit den Grundsatz eines Treffens mit seinen Amtskollegen aus Zentral- und Osteuropa (CEDC) in Wien, um einen neuerlichen Ansturm von Flüchtlingen auf und durch Europa zu verhindern. Weiter lesen.

Unten stehende Fragen wurden während des Treffens der Verteidigungsminister der Zentraleuropäischen Verteidigungskooperation CEDC – Central European Defence Cooperation) in Wien am 1. April 2016 an den österreichischen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil gerichtet.
Sehr geehrter Herr Minister. Können Sie uns Auskunft darüber geben, ob in bezug auf die vermissten Frauen und Kinder Statistiken existieren? Ist bekannt, in welchem Geschlechterverhältnis die vermissten Mädchen und Buben zueinander stehen?

Die Antwort von Verteidigungsminister Doskozil: “Diese Frage kann ich leider nicht beantworten, bitte wenden Sie sich mit dieser Frage an das Innenministerium.”

DSC_8285Die Zentraleuropäische Verteidigungskooperation (Central European Defence Cooperation – CEDC) wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Von Beginn an sind Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien und Österreich in dieser Kooperation vertreten. Polen hat Beobachterstatus. Die verteidigungspolitische Zusammenarbeit dieser Staaten basiert auf gemeinsamen Sicherheitsinteressen, resultierend aus der geographischen Lage in Zentraleuropa. Die Kooperation fördert zudem die regionale militärische Zusammenarbeit in ausgewählten Bereichen durch gemeinsame Projekte.

Ziel des Verteidigungsministertreffens ist es daher, sich einerseits auf sofort wirksame humanitäre Maßnahmen zur Unterstützung besonders betroffener Länder zu einigen und andererseits über mögliche Lösungen zum Schutz der EU-Außengrenze zu diskutieren. Darüber hin aus wird eine politische Absichtserklärung zur gernzüberschreitenden Katastrophenhilfe unterzeichnet.

Die Hauptthemen des Ministertreffens waren:

Zentraleuropäische Staaten sind gemeinsam betroffen durch:
Flüchtlingsbewegungen, verursacht durch aktuelle Konflikte im Mittleren Osten und Afrika,
bewaffnete Auseinandersetzungen, wie z.B. in der Ukraine,
wieder auflebende Spannungen zwischen dem Westen und Russland,
stabilitätsgefährdende wirtschaftliche und politische Entwicklungen am Westbalkan,
vermehrte Umweltkatastrophen, vor allem Hochwasser, in der gesamten Region.

Continue reading: CEDC Verteidigungsministertreffen in Wien

The German Government Approved Good Sex

sex-1I have recently seen the online website called Zanzu http://www.zanzu.de/en “my body in words and images” and a video made in four languages for non-German speakers made by the German Government’s Federal Centre for Health Education and the Flemish centre of expertise for sexual health Sensoa http://www.sensoa.be/ where the government has approved “good sex” and attached great interest in the definition of sexual principles and the urgent need of using a condom. The website is aimed to German people as well as to the large waves of immigration which has recently landed and settled on its territory.

good sex-3“Sensoa Flemish centre aims to promote sexual and reproductive health and rights, including HIV and Aids, and to influence the international decision making process in this area. To this end we monitor and submit policy recommendations in conjunction with Belgian and international partners.”

The centre supports homosexual rights, migrants reproducing in Europe, gender equality and gender flexibility, abortion, and fights against sexual violence.

According to the German government sexual website, it is wonderful to know that sex often starts by caressing, cuddling, kissing and licking each other, and stimulating each other’s erogenous zones (foreplay). When both partners are aroused, they may want to have sexual intercourse, the penis has to enter the vagina!! The descriptions merely seem to be written for robots than for human beings, and reading them one has the impression to read a technological instruction more than about a human affair. Sexuality here is stripped off of deeper emotional feelings, especially implied reproduction, to have children seems likely more to be an accident than a wanted result. Thus the importance of family is completely ignored, it seems that the future shall belong to industrially produced babies.

By reading the “useful”‘ information posted online, I found out I was safe and secure in my sexual relation with my ex-partner and I only did what the German government has approved as a good sex.

Going back to my past and childhood, my mother had never told me anything about sex and her sexual life, as well as the schools had never taught anything about the same subject.

223_koppel_likkenaaaIn the 9th class at the preparatory school, I remember a chapter in the science book about the reproductive system, the man’s “penis” and women’s “vagina”. As we entered this subject, our teacher deliberately put on black sun glasses. He was red in the face, he summarized the unite by explaining us how the “penis” work. He said the other part of the subject meaning the vagina is not important and will not be part of the final exam! This maybe unwillingly provides the role of women in sexual intercourse in my Muslim homeland.

In the 12th class at high secondary school, my colleague at the scientific branch, Nawal Hermas, asked the biology teacher about how a woman gives birth, and if the baby enters the world through the vagina or the anus?
The answer of the teacher was, “Shut up”!!

Despite the importance of education about sexuality according to the phases of the age of the child, I can say the way the german government presents sexuality on its website is ridiculous, but it may serve very good the politicians and the German government to legislate laws according to electronic programming and theories which are far away from human relationship and emotions.

Add to Netvibes Creative Commons License